Freitag, 1. Februar 2013

[Rezension - Buch] Tintenherz

http://www.amazon.de/gp/product/3841500129/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3841500129&linkCode=as2&tag=eljemsbuecher-21
Tintenherz wurde von Cornelia Funke, und ist 2003 im Dressler Verlag erschienen, als Hardcover ist es für 14,95€ zu kaufen.

Als die 12-jährige Meggie eines Nachts nicht einschlafen kann möchte sie die Kerzen anzünden um zu lesen. Doch als sie nach draußen aus dem Fenster guckt, steht dort eine Gestalt. Die Gestalt hat einen langen Mantel an und die Haare sind ganz nass vom Regen. Schnell holt sie ihren Vater Mortimer. Mortimer schaut hinaus und meint sofort es wäre Besuch für ihn, er bittet den Besucher ins Haus. Zur Begrüßung benutzt er das Wort Staubfinger. Bevor Mortimer mit ihm in die Werkstatt geht, schickt er Meggie ins Bett. Entgegen des Wunsches von Mortimer lauscht Meggie an der Tür. Doch aus dem was die beiden Männer bereden wird sie nicht schlau. Ihr Vater wird von Staubfinger als Zauberzunge bezeichntet und er erwähnt immer wieder mit Nachdruck das Capricorn weiß wo Meggie und Mortimer sind und deshalb sollen sie verschwinden. Da Meggie das Gesagte in keinen Zusammenhang bringen kann huscht sie ins Bett und zwar keine Sekunde zu spät, denn kaum ist sie im Bett hört sie die Stühle rücken und die Männer verabschieden sich. Am Morgen überrascht ihr Vater sie mit einer spontanen Reise zu ihrer Tante. Jetzt versteht Meggie gar nichts mehr.






Tintenherz ist das einzige Buch, welches von der Tintenwelt-Triologie verfilmt wurde. Das Fantasy-Buch ist spannend, immer wieder mit lustigen Szenen aufgelockert. Allgemein ist es ein gutes Kinder- und Jugendbuch. Man sollte es mal gelesen haben oder zumindestens den Film gesehen haben, da sich dieser relativ dicht am Buch bewegt und auch wirklich gut ist.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen