Mittwoch, 10. Juli 2013

[Rezension - Buch] Drei Wünsche und ein dunkler Fluch

http://www.amazon.de/gp/product/3570400972/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=3570400972&linkCode=as2&tag=eljemsbuecher-21
"Drei Wünsche und ein dunkler Fluch" wurde von Isabelle Merlin geschrieben und erschien am 31.10.2011 im cbj-Verlag als deutsche Ausgabe, es kostet 8,99€ und ist ein Jugendbuch (hier).

Die 16-jährige Rose aus Australien möchte später mal Autorin werden. So kommt ihr die Schulaufgabe einen Blog zuschreiben, gerade Recht. Sie nennt ihn ''3 Wünsche'' und das man sich genau überlegen sollte welche Wünsche man äußert. Auch Rose äußert drei Wünsche auf ihrem Blog, welche sich kurz darauf tatsächlich erfüllen. So kommt es das ein elegant gekleidetem Mann ihr einen Besuch abstattet und ihr erzählt  dass sie die verschollene Enkelin eines reichen französischen Adligen ist. Nun hatte sich der Großvater auf die Suche nach dem Vater gemacht. Der Großvater fand ihn natürlich nicht, da dieser ja schon tot ist, aber bei seiner Suche kam aber herraus, das er eine Enkeltochter habe und nun erwarte man Rose schon in Frankreich.  Nach langer Überlegung setzt sich Rose dann doch noch in den Flieger und fliegt zu ihrem Opa. Schnell gewöhnt sie sich an ihr neues Leben. zudem kennt sie während ihres Aufenthalts in Frankreich noch den unglaublich charismatischen Charlie kennen. Alles scheint perfekt, bis sie bemerkt, dass doch nicht alles so ist, wie es scheint. Denn die dunklen Familiengeheimnisse und ein Fluch, der nur über den Frauen ihrer Familie liegen soll, bringen Rose um den Schlaf. Das ist alles noch nicht so schlimm, bis zu dem Zeitpunkt als ein Anschlag auf ihr Leben verübt wird.





Es gibt in der Geschichte immer wieder Spannungsmomente, die aber die flache emotionale Tiefe der Charaktere nicht weg zaubern kann. Die Idee der Geschichte, also die Grundidee, mit den drei Wünschen, die ja sogar in Erfüllung gehen, ist sehr schön, doch die Ausarbeitung lässt zu wünschen übrig. Der Anfang der Geschichte ist gut, doch dann wirkt es so als ob die Autorin die Lust am Schreiben verloren hätte, denn die Charaktere habe kaum eine emotionale Weiterentwicklung, was in manchen Büchern ja nicht vomn Bedeutung ist, doch in einem Buch, das Höhen und Tiefen für den Hauptcharakter hat, sollte er am Ende des Buches eine andere Betrachtungsweise von bestimmten Ereignissen haben.







Kommentare:

  1. Ich fand das Buch damals sehr, sehr gut ...

    Aber ich kann deine Kritikpunkte nachvollziehen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dieses Kommentar.

      Zudem finde ich es toll das meine Kritikpunkte als nachvollziehbar angesehen werden, auch von jemandem dem das Buch gefällt.

      Gruß

      Löschen