Montag, 21. April 2014

[Autorenvorstellung] Juna Benett

Das Buch "Formbar. Begabt" (Rezension)(Kauf) wurde von Juna Benett geschrieben und erschien als E-Book. Auch sie hat alle 16 Fragen beantwortet, hier die Antworten:


Gleich zu anfang: Wie gut ist deine Rechtschreibung: 

Vor dem Lektorat dachte ich, sie sei sehr gut... ;)

Okay, das führt mich zur nächsten Frage, wie schreibst du, mit dem Pc oder hast du einem besonderen Stift?

An meinem Laptop, der eine einfach grauenhafte Tastatur hat. Ich bin mir sicher, dass die Hälfte der Tippfehler gar nicht auf mein Konto geht!

Alles klar, und wo schreibst du am liebsten?

Entweder im Schneidersitz auf der Couch oder in der gleichen Haltung draußen auf der Terrasse.


Kommen wir zur letzten Frage bezüglich der Schreibgewohnheiten, schreibst du zu einer bestimtmen Tageszeit, wenn ja warum?

Abends, sobald meine Kinder im Bett sind. Das „Warum“ lässt sich wohl aus dem ersten Teil der Antwort ableiten.

Das Problem eines jeden Schriftstellers sind die gefürchteten Schreibblockaden. Was machst du, wenn eine auftritt?

Einfach irgendetwas weiterschreiben, selbst wenn danach alles wieder gelöscht wird. Häufig reicht es, um mich wieder in Gang zu bringen.

Interessant, gibt es in deinen Augen auch eine Schattenseite am Schriftsteller sein?

Ich fühle wohl zu sehr mit meinen Charakteren. Ist jemand in meinen Geschichten traurig, so bin auch ich kurz davor, in Tränen auszubrechen. Und meine Figuren entwickeln ein Eigenleben und machen plötzlich das, was sie wollen. Wenn ich das meinen Freunden erzähle, ernte ich skeptische Blicke.

Du tauchst also stark in die Geschichten ein, bist du auch schon einmal unter der Dusche hervorgesprungen, nur weil du eine zündende Idee hattest, oder kannst du dich auch aus der Geschichte ,,ausklinken''?
  
Das nicht. Allerdings bin ich morgens schon einmal aufgewacht und habe verwundert zur Kenntnis genommen, dass mein Handy neben mir auf dem Kopfkissen lag. Dann stellte ich fest, dass ich – wohl im Halbschlaf – einige wirre Sätze aufs Diktiergerät gesprochen hatte.

http://4.bp.blogspot.com/-J-86687pQzM/U0LHkBb264I/AAAAAAAABSc/9cQ8sPBaAvQ/s1600/Formbar.jpgUm Ideen zu bekommen, denkst du da aktiv über deine Geschichten nach ?

Ich unterhalte mich sehr gerne mit meinen Mann bzw. mit meinen Freundinnen über den Plot, was immer wieder spannende Ergebnisse bringt.

Da du dich sehr gut in deinen Geschichtne auskennst, bin ich nun gespannt: Hast du zu jedem Charakter eine Rollenbiographie geschrieben, wenn ja, kennst du sie auswendig? 

Natürlich! 

Okay, dann machen wir gleich bei deiner Biographie weiter, wie oder durch wen/was bist du zum Schreiben gekommen?

Gute und motivierende Deutschlehrer.

Gut, und wann hast du angefangen zu schreiben? 

Bereits in der Schule habe ich meine Lehrer mit kreativen Aufsätzen beglückt. In der zwölften Klasse durfte ich dann anstelle einer Facharbeit ein „Buch“ schreiben. Damals war ich total stolz, heute erwähne ich dieses „Werk“ nicht mehr ganz so gerne.

Alles klar, weiter gehts:  Hast du noch einen "richtigen" Job? Wenn ja, wie bringst du das unter einen Hut? 

Ja. Und zudem auch noch die oben erwähnten Kinder. Und Freunde. Und eine Menge Hobbies. Ich mache mir selbst keinen Stress und sehe das eher als Ausgleich und Entspannung. Statt abends vor dem Fernseher zu versacken, schreibe ich eben drei Stunden. Jedoch bin ich abundzu schon so in meine Geschichten eingetaucht, dass es mir schwer fällt, zum „normalen“ Berufsleben zurückzukehren.

Noch 3 schnelle Fragen, bevor wir zur letzen Frage kommen:
 Wie beginnst du deinen Alltag, und was isst du zum Frühstück? 

Musik und Kaffee!

Gibt es einen allerersten Probeleser, wenn ja wen?

Als abendliches Ritual habe ich meinem Mann die zuvor entstandenen Seiten vorgelesen, sodass wir anschließend darüber diskutieren konnten. („Ich gehe in die Badewanne... wollen wir über das Buch reden?“)

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Chaotisch, kreativ, musikalisch, (zu) gutmütig, stur, sensibel, temperamentvoll. Alles in allem wohl eine explosive Mischung.


Das ging schnell und nun die letzte Frage: Wer sind deine Lieblingsschriftsteller und warum? 

Robert Jordan und Brandon Sanderson im englischsprachigen Bereich. Großartige Fantasy-Epen mit tollen Charakteren.
Im deutschsprachigen Bereich Kerstin Gier: Ich mag ihren Stil sowie den Wortwitz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen