Freitag, 4. April 2014

[Meinung] Hörbuch vs. Buch

Das Buch wie wir es heute kennen bzw. der erste Buchdruck liegt nun schon mehr als 560 Jahre zurück. Wird es nicht langsam Zeit, dass dieses veraltete Format durch etwas Neues abgelöst wird? Die Dinge die uns im Leben begleiten passen sich unserer Situation an. Aus normalen Handys werden Smartphones, aus Verbrennungsmotoren werden Elektromotoren und aus VHS-Kassetten sind Blu-Rays geworden.  Doch was passiert mit dem Buch? Ist es noch zeitgemäß – ist es wirklich das perfekte Medium, welches uns nun schon weit über fünf Jahrhunderte begleitet?




Die Gesellschaft von Heute, welche immer im Stress ist, welche niemals still steht. Die meisten Menschen hetzen durch den Tag, durch zwei Jobs oder als Außendienstmitarbeiter über weit mehr als 300km pro Tag auf der Autobahn. Wer da noch Zeit zum Abschalten findet und sich mit einem Buch zurückziehen kann, dem sei gratuliert. Doch was machen die Menschen, die nicht auf die verzaubernden Geschichten verzichten wollen? Schon 1890 versuchte ein neues Medium dem Buch den Rang abzulaufen: Das Hörbuch. Damals noch kurze Aufnahmen und schwierig wiederzugeben, so stellen die Herausforderungen von damals heutzutage kein Problem mehr da. Jedes Smartphone hat einen MP3-Player integriert, sodass ein Hörbuch jederzeit griffbereit ist. Ob im Auto oder beim Schlendern in der Fußgängerzone, das Hörbuch kann ein ständiger Begleiter sein, da es niemals 100% Aufmerksamkeit verlangt. Einfache Tätigkeiten werden deutlich erleichtert und der Geist verzaubert. Das Hörbuch kann dich beim Putzen, Kochen, Handwerken, Basteln oder auch auf dem Weg zur Arbeit begleiten. Es brauch nicht angefasst oder betrachtet werden, sodass weiterhin ein Bewegungsfreiraum besteht.

Hörbuch ist nicht gleich Hörbuch, denn ein Buch ist nicht gleich ein Buch. Die Probleme die wir bei der Auswahl eines Buches haben, die begleiten uns auch auf der Suche nach einem Hörbuch. Ist der Autor gut? Ist es ein spannendes Werk? Selbstverständlich kommt eine weitere Problematik auf Seiten des Hörbuches dazu. Gefällt mir der Sprecher? Es ist eine wahre Kunst eine Hörbuch-Inszenierung lebhaft und vor allem spannend rüber zubringen. Darüber hinaus ist auch die Stimme des Sprechers ein wichtiger Punkt. Frauen oder Männerstimme, sehr tief oder etwas höher und viele weitere Punkte die von Mensch zu Mensch unterschiedlich empfunden werden. Bei der Förderung des Geistes und der Kreativität steht das Hörbuch dem Buch in Nichts nach. Das Vorstellen von Spielorten oder beschriebenen Charakteren passiert auf gleiche Weise. Das Thema wie schnell man durch die Geschichte schreitet kann allerdings beim Hörbuch schlecht gesteuert werden. Hier muss man sich an die Geschwindigkeit des Erzählers halten.

Ist Nachhaltigkeit ein Thema? Ein Buch umfasst im Schnitt geschätzt 500 Seiten Papier. Ist das Buch einmal gelesen und für nicht gut befunden, landet es schnell in der Ecke oder im optimalen Fall wird es weiter verschenkt. Dennoch werden wertvolle Ressourcen einfach wie ein alter Lappen weggeschmissen. Ein Hörbuch hingegen wird z.B. von Audible heruntergeladen und vom digitalen Medium gelöscht, wenn es nicht gefällt.

Buch und Hörbuch verdienen beide Ihren Platz. Es liegt an dem Menschen selber zu was er greifen möchte, was in seine Lebenssituation passt oder wobei er besser abschalten kann. Schließlich versucht man eine Schlitz-Schraube auch nicht mit einem Kreuzdreher festzuschrauben. So liegt es wieder einmal an einem Selbst die richtige Entscheidung zu treffen. Einen klaren Gewinner gibt es selbstverständlich nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen