Samstag, 12. April 2014

[Meinung] Buchverfilmung: Sinnvoll oder Geldmacherei

Der Beitrag kommt von Marie

Buchverfilmung : Sinnvoll oder Geldmacherei

Jeder hat mindestens schon einmal von seinen Freunden den Satz: "Der Film war aber nicht so gut wie das Buch"  gehört. Oder vielleicht ja auch genau das Gegenteil "Vom Buch war ich enttäuscht, aber der Film war klasse."

In diesem Jahr werden 11 Verfilmungen von Büchern in den Kinos zu sehen sein. Bei Buchverfilmungen gibt  es meistens nur ein Problem, jeder Leser hat eine andere Vorstellung von den Darstellern und dem Platz des Geschehens. Alles entspringt beim lesen der Phantasie und Filme können dies dann schlagartig zerstören.


Meist wird ein Buch nur verfilmt da es so gut bei der Leserschaft ankam und hier liegt das Problem. Bei der Verfilmung werden vielleicht wichtige Details für den einzelnen Leser vernachlässigt und wie in den meisten Fällen geht es alles nur mit Knall Bumm Peng. Für mich sind Buchverfilmungen nur Geldmacherei wenn die Qualität des Buches im Film total vernachlässigt wird, wenn es nur um die Zuschauerzahlen geht und nicht um die brillante Schreibweise die der Autor verwendet hat. Außerdem ist es für mich Geldmacherei wenn ein Buch in 2 oder sogar mehr Teile aufgeteilt wird nur um mehr Profit zu erzielen, Beispiele dafür wären Twilight oder Harry Potter, obwohl ich zugeben muss das die Harry Potter Filme alle wirklich toll waren und die Bücher mich auch begeistert hatten. Dazu muss ich sagen das ich erst den ersten Film gesehen habe und dann erst die Bücher gelesen habe.
Im Großen und Ganzen sind Buchverfilmungen ja ganz toll anzusehen, wenn sie gut gemacht sind ,aber eigentlich geht es dabei immer nur um Geld.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen