Freitag, 11. April 2014

[Autorentipps] Vertreibt doch bitte Eure Bücher ...

... und nicht Eure Kunden! 

Das beste Buch nutzt nix, wenn es keiner kennt! Einer der Gründe für Autoren, sich auf die Suche nach einem Verlag zu machen: Sie erhoffen sich Hilfe bei der Werbung und Bekanntmachung ihres Buches /ihrer Bücher. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden - doch wer als Autor bei einem kleinen Verlag landet, begreift schnell, dass eben dieser die Werbung alleine auch nicht stemmen kann. 

Hier ist der Autor gefragt - und steht mit einem Bein im Aus und mit dem Rücken an der Wand! Oder kennt ihr auch nur einen Menschen, der sich nicht komisch dabei fühlt, wenn er Werbung für das eigene Buch machen soll? Dieser Punkt "Wie bringe ich meine Freunde dazu, mein Buch zu kaufen?", ist wohl eine der größten Hürden eines jeden Autors und nicht umsonst sage ich:"Die Arbeit eines Autors beginnt da, wo er ENDE unter das Manuskript geschrieben hat!"

 Unzzählige Tücken lauern auf den Autor ab dem Moment, an dem er sich gezwungen sieht, sich mit seinem "Baby" das erste Mal an die Öffentlichkeit zu wagen - und die Reaktionen seines Umfeldes sind nicht immer mutmachend. Und ... "eigentlich will ich mich mit den Reaktionen doch gar nicht auseinandersetzen ... habe Angst davor ..." kommt auch noch dazu. 

Und was machen viele Autoren genau in diesem Moment falsch?
Sie ersetzen Klasse durch Masse!
Man nehme:
- einen Kauflink
- einen Werbespruch
- einen saisonalen Feiertag
und eine Menge Facebook Gruppen. Und dann mache man daraus ein Posting und poste - nein spamme dieses in jede auch nur annähernd geeignete Gruppe auf Facebook. "Weil da sind ja soviele Menschen drin, die werden alle mein Posting sehen, und die werden dann alle kaufen ..."

Schon falsch! 
a) sind in gleichgelagerten Gruppen meist auch hohe Schnittmengen der gleichen Menschen unterwegs
b) sind die Freunde in der eigenen Liste (die, die jedes Posting auf der Startseite angezeigt bekommen) vermutlich schnell genervt, wenn sie ein und das gleiche Posting zigmal lesen müssen. Hier enden Freundschaften  und wo bei Facebook Freundschaften enden, verliert der Betroffene an Reichweite! Reichweite aber ist unabdingbares Werkzeug, wenn ein Autor sein Buch mehr Menschen vorstellen möchte als nur seiner eigenen Familie und dem engsten Freundeskreis. 

Mein Rat:
Werbt nach Facebook rein und aus Facebook raus! Aber werbt nur bedingt AUF Facebook!
Dafür gestaltet ihr am besten eine Fanpage für Euer Buch und/oder Euch als Autor. Dort wartet ihr immer wieder mit Neuigkeiten aus der Welt ausserhalb von Facebook auf. Kundenmeinungen, Rezensionen, Leserunden, Gewinnspiele etc. Seid kreativ! Lasst Euch was einfallen! Über die Fanpage könnt ihr auch wieder andere Portale erreichen, so ist sie beispielsweise mit nur wenigen Mausklicks mit Twitter verknüpfbar und sendet dann jedes auf ihr vorgenommene Posting automatisch an euren Twitter Account. Sucht Euch Foren, in denen Bücher zu ihren Rezensenten finden, sammelt alles auf der Fanpage und schaut, dass die Fanpage eine wachsende Anzahl von Fans bekommt! Spielt auf Zeit - Erfolg braucht ein solides Fundament! Die Fanpage könnt ihr schon vor dem Erscheinen des Buches aufbauen, Euer wachsendes Publikum mit kleinen Leseproben neugierig machen ... es gibt zig Wege - aber gehen müsst ihr sie selbst! 

Werbung sollte "Information" sein - keine "Kauf-Mich" oder "Ich bin käuflich" - Bitte! Dass ihr, wenn ihr ein Buch geschrieben habt und es veröffentlicht, auch wollt, dass es gekauft wird, das wissen Eure Kunden auch von ganz alleine! Und glaubt mir eines: Wer es kaufen will, der fragt auch, wo er es herbekommt! 

Passt auf Euch auf! 
Britta Wisniewski
Traumstunden Verlag Essen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen